Die „GFF“ ist der 1953 gegründete Förderverein des Beethoven-Gymnasiums in Bonn. Die Gründung des Vereins hatte die Absicht, den Schülerinnen und Schülern des Beethoven-Gymnasiums weiterhin Schullandheimaufenthalte zu ermöglichen. So wurde der Vereinszweck in der Satzung recht knapp umschrieben: „Die gemeinnützige Förderung des Beethoven-Gymnasiums.“

In den folgenden Jahren (bis 1969) wurden weitere Punkte in den Vereinszweck mit aufgenommen, u. a. die Förderung des Landschulheimes Hohenfried in Gemünd, des Gymnasialturnvereins (GTV), des gymnasialen Rudervereins (GRV) und der Theatergruppe des Beethoven-Gymnasiums Bonn. Doch nach wirtschaftlichen Schwierigkeiten wurde 1972 eine geänderte Satzung mit folgendem Zweck beschlossen: „Die Förderung des Beethoven-Gymnasiums, seiner Einrichtungen und seiner Veranstaltungen; ferner können im Einzelfall bedürftige Schüler des Gymnasiums gefördert werden.“ Seitdem unterstützt die „GFF“ die Anschaffung verschiedenster Geräte und Einrichtungen für den Schulunterricht und bedürftige Schülerinnen und Schüler (s. Vereinszweck im Jahr 1984).

Nach Gründung der Schulpartnerschaft zwischen dem Colegio Ludwig van Beethoven in Arequipa und dem Beethoven-Gymnasium in Bonn ermöglicht und fördert die „GFF“ zudem die Arbeit der Peru-AG des Beethoven-Gymnasiums (inkl. Sammeln von Spenden für Projekte in Peru). Ohne die „GFF“ wäre 2016 der soziale Auslandsaufenthalt eines ehemaligen Schülers des Beethoven-Gymnasiums Bonn in Peru nicht möglich gewesen.