Bis jetzt gibt es mindestens 61 Todesfälle die direkt oder indirekt mit den Protesten in Peru seit dem 07. Dezember 2022 in Verbindung stehen:

51 Todesfälle in Folge von Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizei:

  • 5 in Andahuaylas (Region Apurímac), 11. – 14. 12. 2022
  • 1 in Chincheros (Region Apurímac), 12. 12. 2022
  • 2 in Arequipa (Region Arequipa), 12. / 19. 12. 2022
  • 1 in Virú (Region La Libertad), 14. 12. 2022
  • 10 in Huamanga (Region Ayacucho), 15. 12. 2022
  • 3 in Pichanaqui (Region Junín), 16. 12. 2022
  • 19 in Juliaca (Region Puno), 09. 01. 2023 (davon 1 Polizist)
  • 1 in Cusco (Region Cusco), 11. 01. 2023
  • 2 in Macusani (Region Puno), 18. / 19. 01. 2023
  • 1 in Arequipa (Region Arequipa), 19. 01. 2023
  • 1 in Ilave (Region Puno), 20. 01. 2023
  • 5 in Chao (La Libertad), 20. / 21. 01. 2023

10 Todesfälle durch Unfälle/Vorfälle in Zusammenhang mit Straßenblockaden:

  • 1 in der Region Arequipa, 13. 12. 2022
  • 2 in der Region La Libertad, 14. / 15. 12. 2022
  • 3 in der Region Cusco, 14. / 16. 12. 2022
  • 1 in der Region Puno, 09. 01. 2023
  • 1 in der Region San Martín, 15. 01. 2023
  • 2 in der Region La Libertad, 18. 01. 2023

Zudem gibt es seit Beginn der Proteste mindestens 1214 Verletzte, davon 772 Zivile und 442 Polizisten.

Weiterhin gab es in den vergangenen Tagen u. a. folgende Vorfälle/Angriffe/Gewalttaten/Attentate auf öffentliche oder private Gebäude:

Brände:

  • Polizeistation und Gerichtsgebäude in Macusani (Region Puno), 18. 01. 2023
  • Wohngebäude und Bürogebäude in Huancavelica (Region Huancavelica), 18. 01. 2023
  • Casona Marcionelli in der Nähe des Platzes San Martín in Lima (Region Lima), 19. 01. 2023
  • Supermarkt in San Sebastián (Region Cusco), 19. 01. 2023
  • Notariatskanzlei in Huaraz (Region Áncash), 19. 01. 2023
  • Fahrzeuge/Gebäudeteile der Mine Hudbay Perú S.A.C., Chumbivilcas (Region Cusco), 19. 01. 2023
  • Centro Binacional de Atención en Frontera (Cebaf) (Region Puno), 20. 01. 2023
  • Polizeistation in Zepita, Chucuito (Region Puno), 20. 01. 2023
  • Wohngebäude der Mine Antapaccay (Region Cusco), 20. 01. 2023
  • Polizeistation und Staatsanwaltschaft in Ilave (Region Puno), 21. 01. 2023
  • mehrere Bank-Filialen (Region Puno), 21. 01. 2023
  • Grenzposten, Zollstation und Haus der Einwanderungsbehörde in Kasani in Yunguyo (Region Puno), 22. 01. 2023
  • Polizeistation in El Triunfo, La Joya (inkl. Geiselnahme eines Polizisten) (Region Arequipa), 22. 01. 2023

Sonstige Gewalttaten/Vorfälle:

  • “Einnahme” der Universität San Marcos in Lima, gewaltsame Räumung durch Polizei und Festnahme von fast 200 Demonstranten (Region Lima), 18. – 21. 01. 2023
  • Attentat auf Ölpipeline “Norperuano” (Region Amazonas), 18. 01. 2023
  • Versuch der Einnahme des Flughafens von Arequipa durch ca. 3000 Demonstranten (Region Arequipa), 19. 01. 2023
  • Versuch der Einnahme des Flughafens von Juliaca (Region Puno), 19. 01. 2023
  • Versuch der Einnahme des Flughafens von Cusco (Region Cusco), 19. 01. 2023
  • Attentat auf Kommunikationsleitungen (Telefon) in Castilla (Region Arequipa), 20. 01. 2023
  • Teil-Zerstörung der Gleisanlagen der Zugstrecke Cusco – Machu Picchu (Region Cusco), 20. 01. 2023

Dazu kommen zahlreiche Straßensperren im gesamten Land (vor allem in Puno, Cusco, Apurímac, Madre de Dios):

  • 18. 01. 2023: mindestens 105 Blockaden
  • 19. 01. 2023: mindestens 145 Blockaden
  • 20. 01. 2023: mindestens 120 Blockaden
  • 21. 01. 2023: mindestens 109 Blockaden
  • 22. 01. 2023: mindestens 78 Blockaden