Wer?

Heute geht um den weltwärts-Freiwilligendienst in Yarinacocha des gemeinnützigen Vereins ecoselva e.V. (gegründet 2008, Sitz in Sankt Augustin).

Was?

ecoselva e.V. bietet u. a. weltwärts-Freiwilligendienste in Peru an (insgesamt 30 Einsatzplätze); neu seit diesem Jahr am Colegio Nacional Yarinacocha (aktuell mit 2 Plätzen).

Neben den beiden Plätzen in Yarinacocha bietet die weltwärts-Entsendeorganisation Freiwilligendienste in verschiedenen Umwelt- und Bildungsprojekten in Lima, Cusco, Tingo María, Pozuzo, Tarapoto, Moyobamba oder Pucallpa an.

Wie?

Mangobaum auf dem Schulgelände

Die weltwärts-Freiwilligen helfen in der Schule in Yarinacocha im Englischunterricht mit und sind Teil der Umwelt-AG, die verschiedene Umweltprojekte – eingebettet in die Schulpartnerschaft mit dem Schiller-Gymnasium Köln – plant und durchführt. So werden beispielweise Einweg-Plastikflaschen in großen Containern gesammelt und anschließend an einen Recycling-Händler verkauft. Daneben planen die Freiwilligen z. B. weitere Obstbäume (Mangobäume) auf dem Schulgelände zu pflanzen oder einen Kompost anzulegen. Wichtig anzumerken ist dabei, dass die beiden aktuellen Freiwilligen von ecoselva e.V. viel Zeit für eigene Projekte an der Schule haben und daher viel Eigeninitiative und Selbstständigkeit bei der Wochenplanung zeigen müssen.

Was verbindet uns?

Bei meinem Besuch des Colegios Nacional Yarinacocha durfte ich die beiden aktuellen deutschen weltwärts-Freiwilligen im Projekt kennenlernen und ausgiebig über die unterschiedlichen Erfahrungen in Freiwilligendiensten diskutieren.

zurück zum Adventskalender