Am zehnten Tag der Proteste gibt es bisher keine Auseinandersetzungen oder Zusammenstöße zwischen Polizei und Demonstranten. In Arequipa, Tacna, Puno, Cusco und Trujillo laufen die Proteste friedlich ab.

Nach wie vor sind viele Straßen (landesweit mindestens 87) blockiert, u. a. in den Regionen Puno (28), Cusco (19), Apurímac (9), Arequipa (8), Madre de Dios (7), Tacna (6), San Martín (6), Ayacucho (1), Huánuco (1), Cajamarca (1) und Amazonas (1).

Bis jetzt gibt es 49 Todesfälle die direkt oder indirekt mit den Protesten seit dem 07. Dezember 2022 in Verbindung stehen:

42 Todesfälle in Folge von Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizei:

  • 5 in Andahuaylas (Region Apurímac), 11. – 14. 12. 2022
  • 1 in Chincheros (Region Apurímac), 12. 12. 2022
  • 2 in Arequipa (Region Arequipa), 12. / 19. 12. 2022
  • 1 in Virú (Region La Libertag), 14. 12. 2022
  • 10 in Huamanga (Region Ayacucho), 15. 12. 2022
  • 3 in Pichanaqui (Region Junín), 16. 12. 2022
  • 19 in Juliaca (Region Puno), 09. 01. 2023 (davon 1 Polizist)
  • 1 in Cusco (Region Cusco), 11. 01. 2023

7 Todesfälle durch Unfälle/Vorfälle in Zusammenhang mit Straßenblockaden:

  • 1 in der Region Arequipa, 13. 12. 2022
  • 2 in der Region La Libertad, 14. / 15. 12. 2022
  • 3 in der Region Cusco, 14. / 16. 12. 2022
  • 1 in der Region Puno, 09. 01. 2023